Pandemie-Talk – Teil 3: Marc Enger und eine riesige Überraschung für alle Schwalben

Im dritten Teil unserer Pandemie-Talk-Reihe haben wir mit Marc Enger sprechen können. Der angehende Lehrer gab uns einen kleinen Einblick in seine fußballfreie Zeit, bedingt durch die Corona-Pandemie. Am Ende des Gesprächs überraschte er auch unsere Redaktion mit einer Ankündigung der Mannschaft.  

SBN: Hallo Marc, wir hoffen dir geht es soweit gut und du schlägst dich tapfer durch die Corona-Zeit!

Marc Enger: „Ja mir geht es soweit gut. Man schlägt sich so durch, wenn man nicht viel machen kann.“

Wie verbringt man denn als angehender Lehrer seine Freizeit, wenn auch sämtliche Lehranstalten geschlossen sind?

„Das ist gar nicht so leicht. Aber auch hier versuche ich das Beste aus der Situation zu machen.“

In Schonnebeck und den benachbarten Stadtteilen sehen wir häufig Pullover, Trikots und Trainingsjacken mit der Aufschrift „Schonnebeck“ auf dem Rücken von jungen Leuten, die sich fit halten. Jetzt wissen wir, dass das nicht unbedingt alles Spieler unserer Ersten Mannschaft sind. Wie haltet Ihr euch fit?

„Auch mit laufen (lacht). Man konnte bislang ja auch nicht viel anderes machen. Das schwierige ist einfach, dass man das, was man gewohnt war, einfach nicht mehr machen kann. Den Ball am Fuß zu haben fehlt schon sehr. Auch die Gespräche mit den Jungs im Team fehlen einfach.“

Ihr habt aber schon Kontakt innerhalb der Mannschaft?

„Na klar. Wer uns kennt, weiß, was wir für ein verschworener Haufen sind. Aber auch hier ist es etwas anderes, wenn du nur über WhatsApp kommunizieren kannst, oder nach dem Training mit einigen der Mannschaftskameraden zusammen sitzt.“

Derzeit fordert ein Großteil der Vereine den sofortigen Abbruch der Saison. Wie siehst Du die Sache?

„Alles andere würde auch gar keinen Sinn machen. Die Saison wäre ohnehin Ende des Monats vorbei. Wie viele englische Wochen müsste man denn da spielen, wenn man diese Saison unbedingt zu Ende spielen sollte? Nein, die Saison muss abgebrochen werden, damit auch die Vereine endlich planen können. Es geht ja vielen Vereinen nicht so gut.“

Du hast es angesprochen, vielen Vereinen geht es nicht gut. Auch unsere Spielvereinigung hat in den vergangenen Tagen die Aktion „Schwalben-Rettung“ gestartet. Wie kommt diese Aktion bei euch als Mannschaft an?

„Wir finden die Aktion gut. Wir bekommen ja schon mit, welchen Stellenwert die Spielvereinigung für den Stadtteil Schonnebeck hat. Deswegen hatte auch Cello (Marcel Grote, Anm. d Redaktion) die Idee, dass wir als Mannschaft dem Verein und den Fans etwas zurückgeben sollten. Da aufgrund der Corona-Geschichte unsere Abschlussfahrt entfällt, haben wir beschlossen, dass wir unsere Mannschaftkasse in vollem Umfang in die Schwalben-Rettung investieren. Dieser Verein mit seinen tollen Fans, Mitgliedern und Leuten im Umfeld ist es einfach wert.“

Wow! Da werden sicherlich auch einige Leute im Vorstand jetzt große Augen machen. Wir sagen daher einfach mal, Danke Marc und Danke an die erste Mannschaft für diese mehr als grandiose Geste!
Und als Bemerkung unsererseits: Das bestätigt einfach, was euer Trainer Dirk Tönnies in schöner Regelmäßigkeit auf den Pressekonferenzen predigt. Diese Mannschaft hat einfach Charakter!