U15-Juniorinnen – Deutliche Niederlage gegen TuS Holsterhausen

SpVg Schonnebeck U15-Juniorinnen – DJK TuS Holsterhausen 1:11

Mit einem deutlichen Kantersieg von 1:11 präsentierten sich die Gäste aus Holsterhausen in guter Form, auch wenn sich die Jungschwalben während der Woche viel vorgenommen hatten. Man wollte konzentrierter und aggressiver dem Gegner gegenübertreten. Aber nach bereits zwei Minuten musste die SVS dem Rückstand hinterherlaufen. Fast im Gegenzug sorgten die Mädels für viel Druck und konnten eine Ecke herausschlagen. Die harte Arbeit der Woche, in der man diese Standards übte, zahlte sich nun aus und die Mädels vom Schetters Busch erzielten den Ausgleich nur eine Minute später. Jedoch machten die Gäste immer wieder Druck und es entwickelte sich ein munteres, schnelles Spiel auf beiden Seiten mit vielen hochkarätigen Torchancen. In der 12. Minute musste man nach einem sehenswerten Treffer allerdings erneut dem Rückstand hinterherlaufen. Eine missglückte Abseitsfalle sorgte nur eine Minute später für den 1:3-Zwischenstand. Schonnebeck hörte aber nicht auf zu kämpfen und sorgten immer wieder für Gefahr sorgen. Mehrere Möglichkeiten den Anschlusstreffer zu erzielen scheiterten jedoch und so kam es wie es kommen musste, Holsterhausen erhöhte zum Pausenstand von 1:4.

Wie bereits in den Spielen zuvor bekamen die Schonnebeckerinnen nach der Pause keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Nach einer weiteren guten Parade unserer Torfrau musste die gerade genesene Spielerin wieder vom Feld, da die alte Verletzung wieder aufbrach. Somit musste das taktische System wieder umgebaut werden und eine Feldspielerin ins Tor. Diese machte ihre Aufgabe wie in den letzten vier Partien sehr gut, allerdings taten sich dann viele Räume auf, welche die Mannschaft aus Holsterhausen geschickt für ihre Tore nutzten. Die U15-Juniorinnen hielten anfangs noch sehr gut mit, mussten aber in der zweiten Halbzeit wieder mit dem Verletzungspech einiger Spielerinnen leben und somit geht der Sieg Gäste auch völlig in Ordnung.

„Wir haben in der Woche viele Dinge angesprochen und trainiert, die heute viel besser funktionierten“ resümierte Trainer Mikel Manzke. „Teilweise sah das schon nach Fußball aus, was die Mädels heute auf den Platz brachten“. Und so bleibt wie immer die Hoffnung auf eine nicht ersatzgeschwächte Mannschaft und die Fortsetzung der Leidenschaft mit der die Mannschaft heute spielte, auch über die Ferienpause hinaus.